DATA INTELLIGENCE HUB - Für Geschäftskunden

Erleben, was verbindet.

Industrie 4.0 für effiziente Qualitätssicherung

Herausforderung

Die meisten Unternehmen haben intern die Qualität bereits unermüdlich verbessert. Bei den Verbesserungen über den Unternehmensgrenzen hinweg ist es jedoch oft eine andere Geschichte. In der Vergangenheit war es einfach zu kompliziert, über interne Richtlinien, Computersysteme und Datennetze hinauszugehen. Dieser Wandel wird sich jetzt vollziehen. Betrachtet man die Wertschöpfungskette der Glasveredelung, so sieht man viele verschiedene Interessengruppen, die alle das gleiche Ziel verfolgen: Waren von höchster Qualität zu liefern – mit der geringstmöglichen Ausschussquote. Die Temperatur des Rohmaterials spielt dabei eine große Rolle für die Qualität. In der Konsequenz sollte man die Daten entlang der gesamten Wertschöpfungskette integrieren, um mögliche Fehlerquellen zu identifizieren und die Ausschussquote zu reduzieren.

Lösung

Der Data Intelligence Hub verwandelt das Internet der Dinge in das Internet der Produktion – zum Beispiel bei GlasGo, einer der weltweit führenden Glasraffinerien. Trotz einwandfreier Eingabekontrollen im Unternehmen gaben die Kunden gelegentlich Gläser zurück, weil die Farben verblassten.

Ein Verdacht besteht darin, dass die Farblacke beim Versand niedrigen Temperaturen ausgesetzt sind. Lacke werden bei Temperaturen unter 2°C beschädigt. In den Lagern von GlasGo und seinen Lieferanten ist alles gut. Was ist aber mit dem kritischen Transport über die deutsche Autobahn von Bayern nach Westerwald? Mit dem Data Intelligence Hub ist es nun möglich, die von der Cloud of Things erfassten Daten durchgängig entlang der gesamten Lieferkette schnell zu verbinden und Schlüsselvariablen zu überwachen: vom Lieferanten über Autobahnen und Speicherorte bis hin zum Empfänger.

Vorteil

Der Data Intelligence Hub dient nicht nur als Datenpool, sondern auch als Werkstatt: Mit künstlicher Intelligenz und Machine Learning lassen sich Fehler schneller identifizieren, Ursachen finden und Problemlösungen ableiten. Dies bedeutet, dass GlasGo die Ausschussquote und die Retouren reduzieren kann. Darüber hinaus sparen sie Geld, weil sie auf die Umweltdaten reagieren und die Transportbedingungen anpassen können. Besonders praktisch:  Alle Komponenten lassen sich nach dem Baukastenprinzip einfach kombinieren und erweitern. Die wertstiftende Analytik kann dabei wettbewerbsneutralen Data Scientisten entwickelt und für alle Nutzer bereitgestellt werden. Diese Neutralität ermöglicht den Mitgliedern die wettbewerbsneutrale Datenbereitstellung. Alle Nutzer verfügen jederzeit über die Datensouveränität und bestimmen Nutzungsdauer sowie Verwendungszweck. Die Telekom garantiert die zweckgebundene Datenverwendung. Obendrein haben Kunden die Möglichkeit, durch die Monetarisierung eigener Datenbestände weitere Einnahmequellen einfach, transparent und natürlich sicher zu erschließen.