DATA INTELLIGENCE HUB - Für Geschäftskunden

ERLEBEN, WAS VERBINDET.

Ein weiterer Schritt in die Zukunft der Datenwirtschaft

Wir freuen uns, die Partnerschaft zwischen T-Systems und sovity (Link) bekannt zu geben. sovity (Link) ist ein Spin-off des Fraunhofer ISST, das Technologien zur Ermöglichung von Datensouveränität anbietet. Gemeinsam gehen wir einen weiteren Schritt in Richtung der Zukunft der Datenwirtschaft, dem sicheren und kontrollierten Austausch von Daten zwischen Unternehmen auf der Grundlage von Gaia-X- und IDS-Standards.

 

Wir haben Sebastian Kleff und Dr. Sebastian Opriel, Mitbegründer von sovity, Sven Löffler, verantwortlich für Datensouveränität bei der Deutschen Telekom und Gründer des Telekom Data Intelligence Hub, und Max Ahrens, CTO von T-Systems, drei Fragen zu der Partnerschaft und ihrer Zukunftsvision der europäischen Datenwirtschaft gestellt:

Warum diese strategische Partnerschaft?

Sebastian Kleff: Der Aufbau von Daten-Ökosystemen erfordert viele verschiedene Ebenen von Expertise. Einerseits der Aufbau eines souveränen Datenraums auf der Basis vertrauenswürdiger Technologien und andererseits die Umsetzung in die Praxis mit branchenspezifischen Anwendungsfällen: CO2-Fußabdruck, zum Beispiel. Die Partnerschaft zwischen T-Systems und sovity führt zu einem idealen Zusammenspiel der Kompetenzen, um diese Anforderungen zu erfüllen.

Wie groß ist das Potenzial für den Markt?

Dr. Sebastian Opriel: T-Systems prägt seit vielen Jahren den Markt der Datenökonomie und hat wichtige Initiativen, wie z.B. Data Intelligence Hub, RealLab Hamburg… und Use Cases im Kontext der digitalen Souveränität eingeführt. Die Wurzeln von sovity liegen im Aufbau der Technologie für diese Souveränität. Wir bringen das relevante Fachwissen mit, um Datenökosysteme auf einfache Art und Weise zu erschließen und anzuwenden. Gemeinsam demokratisieren wir den souveränen Datenaustausch und machen Spitzentechnologie zur Markt- und Anwendungsreife.

Was sind die Ziele für die Zukunft?

Sven Löffler: Unser gemeinsames Ziel ist die Realisierung von Datenökosystemen und damit die Etablierung von Datensouveränität. Jedes Unternehmen, ob KMU oder Konzern, sollte in der Lage sein, Innovationen voranzutreiben oder Business Insights auf Basis von Daten zu generieren und dabei stets die volle Hoheit über die eigenen Informationen zu behalten.

Dr. Max Ahrens: Wir wollen in enger Zusammenarbeit mit unseren Partnern ein europäisches Datenökosystem aufbauen und damit die europäische Datensouveränität sicherstellen. Initiativen wie Catena-X, Mobility Data Space oder RealLabor Hamburg sind konkrete erste Beispiele dafür, wie Technologie helfen kann, eine nachhaltigere Zukunft zu schaffen.